Süß­waren­tech­no­loge/​-​tech­no­login

Mat­thias Fischer arbei­tet im Schla­raf­fen­land – in einem Unter­neh­men, das Scho­ko­la­den­pro­dukte her­stellt: Weih­nachts­män­ner, Oster­ha­sen und vieles mehr in Hülle und mit Fülle. Und mit­ten­drin Azubi Mat­thias im ersten Lehr­jahr. Alles, was er braucht, um Scho­ko­träume wahr werden zu lassen, lernt er bei der Rübe­zahl Scho­ko­la­den GmbH in Det­tin­gen unter Teck. Was der 18-Jäh­rige auf dem Weg zum Süß­wa­ren­tech­no­lo­gen erlebt hat und was ihn noch erwar­tet, erfährst du auf dieser Seite.

süßwarentechnologe kontrolliert gewalzte schokolade
Gemeinsam mit seinem Ausbilder Tarkan Tekkeoglu kontrolliert Matthias Fischer die Feinheit der gewalzten Schokolade.

Die Aus­bil­dung zum Süß­wa­ren­tech­no­lo­gen hat sich bei mir lang­sam ange­bahnt. Am Anfang stand ein Feri­en­job, dann kam ein Prak­ti­kum dazu und schließ­lich war klar, dass ich hier gerne eine Lehre machen möchte. Gesagt, getan.
Mich fas­zi­nie­ren die Abwechs­lung und das viel­fäl­tige Know how, das zur Her­stel­lung von Scho­ko­lade und ande­ren Süß­wa­ren nötig ist. Dazu gehört das Wissen um die Zuta­ten und Rezepte, die Ver­ar­bei­tung sowie die Tech­no­lo­gie, die eine Pro­duk­tion in großem Stil erst mög­lich macht.

WELCHE TÄTIG­KEI­TEN
STEHEN IM BETRIEB AN?

Wenn du dir jetzt vor­stellst, bei Rübe­zahl pro­bie­ren wir den ganzen Tag Scho­ko­lade und erfin­den neue Sorten, ist das nur ein winzig klei­ner Teil der Wahr­heit. Klar, gehört die Qua­li­täts­prü­fung unter ande­rem auf Geschmack und Beschaf­fen­heit der Pro­dukte dazu, aber begin­nen wir ganz von vorn: Erst einmal Hände des­in­fi­zie­ren, Arbeits­klei­dung anle­gen, eine Haube über die Haare ziehen und ab in die Abtei­lung, wo die Roh­masse her­ge­stellt wird. Die besteht zum größ­ten Teil aus Kakao­but­ter, Kakao­masse, Zucker und Milch­pul­ver plus ein paar spe­zi­el­ler (gehei­mer) Zuta­ten, je nach Pro­dukt. Damit die Schoko-Mischung flüs­sig und schön cremig wird, muss ich vieles über Kris­tall­for­men wissen und wie man sie knackt – durch Kneten, Walzen und ver­schie­dene Tem­pe­ra­tu­ren. Für dieses soge­nannte Con­chie­ren gibt es Maschi­nen, die ich je nach Mischung ein­stelle und stän­dig kon­trol­liere. Hier sind Fin­ger­spit­zen­ge­fühl und Sorg­falt gefragt, denn die Scho­ko­lade soll später kna­ckig sein und auf der Zunge zer­ge­hen.

Gesam­melt wird die fer­tige Masse in großen Tanks, bis sie zur Abfüll­an­lage bzw. zum Gieß­kopf gelei­tet wird. Hier wird es span­nend, denn unsere Pro­dukte sind viel­fäl­tig und zum Teil sehr emp­find­lich, vor allem, wenn es Hohl­kör­per sind, also Oster­hase & Co. An unse­ren großen Pro­duk­ti­ons­an­la­gen stelle ich sicher, dass alle Pro­zesse opti­mal laufen, von der Tem­pe­rie­rung bis zur Abfül­lung, Fer­tig­stel­lung, Prü­fung und Ver­pa­ckung der Pro­dukte. Vorher laufen sie noch durch den Metall­de­tek­tor, mit dem Fremd­kör­per auf­ge­spürt werden können. Glück­li­cher­weise kam das noch nie vor. Aber auch so komme ich oft ganz schön in Wal­lung.

süßwarentechnologe steuert riesige anlage
Per Computer werden die riesigen Anlagen gesteuert. Die richtigen Einstellungen lernt ein Süßwarentechnologe während seiner Ausbildung.
süßwarentechnologe begutachtet rotationsanlage
An der Rotationsanlage begutachtet Matthias Fischer, ob sich die Schokolade in der Form gleichmäßig verteilt hat.

GESCHICK, FINGER­SPITZEN­GEFÜHL
UND SPÜR­SINN SIND GEFRAGT

Keine Sorge, das alles lernst du Schritt für Schritt. Es ist anfangs immer jemand an deiner Seite, der sich bes­tens aus­kennt.
Wich­ti­ger als gute Schul­no­ten ist für den Süß­wa­ren­tech­no­lo­gen, dass du sorg­fäl­tig bist, gerne prak­tisch arbei­test und auch genü­gend Aus­dauer hast, einen Fehler zu finden, wenn die Pro­duk­tion nicht rund läuft.

ERST MAL REIN­SCHAUEN

Es ist immer gut, erst einmal rein­zu­schnup­pern. Aber Vor­sicht! Das kann süch­tig machen, denn der Scho­ko­duft macht schon am Ein­gang Appe­tit auf mehr. Rübe­zahl bietet inter­es­sier­ten Schü­lern an, bei­spiels­weise in den Ferien, ein paar Tage im Unter­neh­men zu ver­brin­gen. Da merkst du gleich, ob das deine Welt ist. Möch­test du die Aus­bil­dung machen, soll­test du mög­lichst einen guten Real­schul­ab­schluss mit­brin­gen.

DAS LERNST DU IM BETRIEB

Im Betrieb durch­laufe ich wäh­rend der Aus­bil­dung die ganze Pro­duk­tion: die Scho­ko­la­den­her­stel­lung, die Anla­gen mit Abfül­lung und Ver­pa­ckung bis zur Aus­lie­fe­rung. So lerne ich alle Arbeits­schritte kennen und kann über­all ein­ge­setzt werden. Später soll ich schließ­lich Ver­ant­wor­tung für Mit­ar­bei­ter und Anla­gen über­neh­men.

Gehalts­struk­tur

Aus­bil­dungs­ge­halt (Durch­schnitts­werte, brutto – ohne Zula­gen, Spesen etc.):

  1. Aus­bil­dungs­jahr: 756 Euro
  2. Aus­bil­dungs­jahr: 843 Euro
  3. Aus­bil­dungs­jahr: 955 Euro

DAS LERNST DU
IN DER SCHULE

Unter­richt findet block­weise in der Süß­wa­ren­aka­de­mie ZDS in Solin­gen statt. Hier tref­fen sich Azubis aus ganz Deutsch­land, denn es ist die ein­zige Schule dieser Art. Da wir drei Aus­bil­dungs­blö­cke mit jeweils vier Wochen ganz­tä­gi­gem Unter­richt und Prak­tika pro Jahr haben, ist ein Inter­nat ange­schlos­sen. Kern­fä­cher sind die Süß­wa­ren­her­stel­lung mit Roh­stoff­kunde, die tech­ni­sche Pro­duk­ti­ons- und Pro­zess­füh­rung sowie die Qua­li­täts­si­che­rung. Zudem werden wir in Wirt­schafts- und Sozi­al­kunde, Deutsch, Eng­lisch, Reli­gion und Sport unter­rich­tet.

PRÜ­FUN­GEN

Die Aus­bil­dung dauert drei Jahre. Mit einer bestan­de­nen theo­re­ti­schen und prak­ti­schen Prü­fung habe ich meinen Abschluss in der Tasche. Bei der Theo­rie­prü­fung muss ich alles über die Süß­wa­ren­pro­duk­tion, die Tech­no­lo­gie sowie über Wirt­schafts- und Sozi­al­kunde wissen. Bei meiner prak­ti­schen Prü­fung werde ich ein Scho­ko­la­den­pro­dukt nach einem von mir ent­wi­ckel­ten Rezept her­stel­len.

ARBEITS­ZEI­TEN

Wir arbei­ten in zwei Schich­ten: die Früh­schicht von 6 bis 14 Uhr, die Spät­schicht von 14 bis 22 Uhr. Unsere Arbeits­zeit beträgt 37,5 Stun­den die Woche.

Wer steckt hinter Rübe­zahl?

Die Rübe­zahl Scho­ko­la­den GmbH in Det­tin­gen unter Teck ist einer der welt­weit größ­ten Her­stel­ler von Scho­ko­la­den­fi­gu­ren. Unter­neh­mens­grün­der Josef Cer­sovsky stammte aus dem Rie­sen­ge­birge und nannte sein Unter­neh­men nach dem dort hei­mi­schen“ Berg­geist Rübe­zahl. Rund 900 Mit­ar­bei­ter (Gruppe) stel­len jähr­lich u.a. über 100 Mil­lio­nen Niko­laus-, Weih­nachts­mann- und Oster­ha­sen­fi­gu­ren her. Auch die Marken Sun Rice, Gubor, Frie­del und Weseke Dra­gees gehö­ren zum Unter­neh­men. Mitt­ler­weile hat Rübe­zahl Stamm­kun­den im gesam­ten euro­päi­schen Lebens­mit­tel­han­del und expor­tiert seine Pro­dukte in welt­weit mehr als 50 Länder, dar­un­ter auch Kanada, Japan, Aus­tra­lien, die USA und diverse ost­eu­ro­päi­sche Staa­ten.

www​.rk​-schoko​.de

Hast du Lust auf eine Aus­bil­dung ganz nach deinem Geschmack bekom­men?

Dann freuen wir uns auf dich. Prak­ti­kan­ten­plätze und Feri­en­jobs stehen, in begrenz­ter Zahl, zur Ver­fü­gung.