Fahrzeug­innen­aus­statter/​in

Sofie Reber weiß, was sie will. Old­ti­mer haben es ihr ange­tan, ins­be­son­dere deren Innen­le­ben. Alles, was sie können muss, um Autos auf­zu­mö­beln, bekommt sie der­zeit bei RECARO Auto­mo­tive Sea­ting in Kirch­heim unter Teck bei­ge­bracht. Wie ihr Alltag im zwei­ten Lehr­jahr aus­sieht, was Azubis auf dem Weg zum Fahr­zeu­gin­nen­aus­stat­ter lernen und was RECARO Auto­mo­tive Sea­ting von seinen Azubis erwar­tet, erfährst du auf dieser Seite.

fahrzeuginnenausstatterin beim nähen eines sitzbezugs
Sofie beim Nähen eines Sitzbezugs aus Leder

Die Aus­bil­dung zum Fahr­zeu­gin­nen­aus­stat­ter, das hieß früher Auto­satt­ler, wurde mir fast in die Wiege gelegt. Denn mein Vater restau­riert Old­ti­mer und ich habe ihm dabei von klein auf gerne gehol­fen. Am liebs­ten küm­mere ich mich um den Innen­raum. Des­halb war für mich nach der Schule eine Lehre zum Fahr­zeu­gin­nen­aus­stat­ter die erste Wahl. Es macht mir rie­si­gen Spaß und ich weiß jetzt schon, dass ich, wenn ich den Meis­ter­brief in der Tasche habe, meinen eige­nen Betrieb leiten möchte.

WELCHE TÄT­IG­KEIT­EN
STE­HEN IM BETRIEB AN?

Genäht habe ich schon früher gerne, aber wer jetzt denkt, hier bei RECARO Auto­mo­tive Sea­ting nähen wir den ganzen Tag Sitz­be­züge, der bekommt bald mit, dass die Arbeit eines Fahr­zeu­gin­nen­aus­stat­ters sehr viel abwechs­lungs­rei­cher ist. Denn zuerst wird das Metall­ge­stell für den Sitz her­ge­stellt. Anschlie­ßend model­lie­ren wir für ein Minia­tur­mo­dell ein Pols­ter aus Schaum­stoff. Dazu messe ich die Sitz­kon­tu­ren erst einmal sorg­fäl­tig aus, um eine Scha­blone zu erstel­len. Mit der Band­säge werden nach dieser Vor­lage aus einem großen Stück Schaum­stoff klei­nere Stücke, Strei­fen u. Ä. geschnit­ten. Anschlie­ßend kommen die Fein­ar­bei­ten: Da wird weg­ge­schabt, dazu­ge­klebt, gefeilt, gerillt, aus­ge­fräst – solange, bis sich das Pols­ter dem mensch­li­chen Körper opti­mal anpasst. Das ist wich­tig, damit man auch bei langen Fahr­ten gut sitzt. Wenn die Form passt, wird mit der glei­chen Sorg­falt das Schnitt­mus­ter für den Bezug gemacht, den wir aus Leder oder aus Stoff nähen.

SORG­FALT UND HAND­WERK­LI­CHES
GESCHICK GEFRAGT

Das hört sich jetzt viel­leicht schwie­rig an. Aber du lernst das alles Schritt für Schritt und fängst klein an. Sogar ganz klein. Denn im ersten Lehr­jahr darfst du einen Mini­sitz – vom Metall­ge­stell bis zum fer­ti­gen Bezug – selbst her­stel­len. Auch Schwei­ßen wirst du wäh­rend der Aus­bil­dung.

Wich­tig ist, dass du sorg­fäl­tig arbei­test, ein Gefühl und ein Auge für Formen hast und rech­nen kannst. Denn exakte Scha­blo­nen und Schnitt­mus­ter bekommt man nicht mal so über den Daumen gepeilt. Pols­ter und Bezüge müssen opti­mal passen, damit keine Falten ent­ste­hen und sich der Stoff nicht ver­zieht oder reißt, auch dann nicht, wenn man den Sitz ver­stellt.

fahrzeuginnenausstatterin bereiten einen sitzbezug vor
Sofie und ein weiterer Azubi bereiten einen Sitzbezug vor, um ihn dann auf eine Rückenlehne aufzuziehen. Ausbildungsleiter Rudolf Stach (rechts) gibt ihnen dafür wertvolle Tipps und Hilfen.
fahrzeuginnenausstatterin kirchheim/teck

ERST MAL ANSCHAUEN

RECARO Auto­mo­tive Sea­ting bietet jedem inter­es­sier­ten Schü­ler an, ein paar Tage im Unter­neh­men zu ver­brin­gen. Da merkst du gleich, ob das dein Ding ist. Und der Aus­bil­der sieht, ob du das Zeug zum Fahr­zeu­gin­nen­aus­stat­ter hast. Außer­dem lernst du meine netten Kol­le­gen kennen. Melde dich doch ein­fach mal bei der Per­so­nal­ab­tei­lung.

WAS LERNT MAN IN DER SCHULE?

Inhalt der Aus­bil­dung ist der Einbau aller Kom­po­nen­ten der Innen­aus­stat­tung von Fahr­zeu­gen. Ergän­zend zur Aus­bil­dung im Betrieb besu­che ich block­weise die Ker­schen­stei­ner­schule in Stutt­gart-Feu­er­bach. Fächer sind: Tech­no­lo­gie, Tech­ni­sche Kom­mu­ni­ka­tion (Tech­ni­sches Zeich­nen) und Mathe­ma­tik, dazu kommen ein Tech­no­lo­gie­prak­ti­kum und Com­pu­ter­tech­nik sowie die all­ge­mei­nen Fächer wie Wirt­schafts­kom­pe­tenz, Gemein­schafts­kunde, Deutsch und Eng­lisch.

WAS LERNT MAN IM UNTER­NEH­MEN?

Im Betrieb durch­laufe ich wäh­rend meiner Lehr­zeit alle wich­ti­gen Abtei­lun­gen. Das sind in meinem Fall: Werk­statt, Pols­te­rei und Schnei­de­rei, aber auch Ein­kauf, Qua­li­täts­si­che­rung und das Lager. So lerne ich alle Arbeits­schritte bis zur Aus­lie­fe­rung der fer­ti­gen Sitze kennen.

Gehalts­struk­tur

Bei­spiel­hafte Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen pro Monat (Bezugs­quelle Arbeits­agen­tur):

  1. Aus­bil­dungs­jahr von 570 bis 976 Euro
  2. Aus­bil­dungs­jahr von 600 bis 1.010 Euro
  3. Aus­bil­dungs­jahr von 630 bis 1.115 Euro

PRÜ­FUN­GEN

Die Aus­bil­dung dauert drei Jahre, unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen auch nur zwei­ein­halb Jahre. Im zwei­ten Aus­bil­dungs­jahr gibt es eine Zwi­schen­prü­fung (prak­tisch und theo­re­tisch) und am Ende die Berufs­schul­ab­schluss­prü­fung sowie die Fach­ar­bei­ter­prü­fung (prak­tisch und theo­re­tisch). Ich werde dafür einen Auf­trags­sitz her­stel­len sowie einen Bericht dar­über schrei­ben.

Wenn du deine Prü­fung bestehst, wirst du bei RECARO Auto­mo­tive Sea­ting über­nom­men.

ARBEITS­ZEI­TEN

Nor­ma­ler­weise arbeite ich von 7 bis 16 Uhr, die Arbeits­zeit beträgt 40 Stun­den die Woche. Das kann jedoch vari­ie­ren, je nach­dem, in wel­cher Abtei­lung ich gerade bin.

Wer steckt hinter RECARO?

RECARO Auto­mo­tive Sea­ting, eine Pro­dukt­gruppe von Adient, Welt­markt­füh­rer bei Auto­mo­bil­sit­zen, ist im Laufe seiner 111-jäh­ri­gen Unter­neh­mens­ge­schichte zu einer der renom­mier­tes­ten Sitz­mar­ken der Welt gewor­den. Mit neu­es­ten Tech­no­lo­gien, inno­va­ti­ven Mate­ria­lien und einem ganz­heit­li­chen Ansatz bieten wir tech­nisch und ergo­no­misch per­fekte Lösun­gen für die viel­fäl­ti­gen Anfor­de­run­gen beim Ent­wi­ckeln und Bauen sport­li­cher Auto­sitze.

Das erfor­dert viel Know-how über den Aufbau, die Funk­ti­ons­weise sowie die Bewe­gungs­ab­läufe des Kör­pers. Des­halb arbei­ten hier Teams aus Inge­nieu­ren, Desi­gnern und Ergo­no­men zusam­men. Das Ergeb­nis sind kom­for­ta­ble, sport­li­che Per­for­mance-Sitze, die in allen Dis­zi­pli­nen hun­dert­pro­zen­tig über­zeu­gen. Das bestä­tigt unter ande­rem das Güte­sie­gel der Aktion Gesun­der Rücken e.V.“.

www​.recaro​-auto​mo​tive​.com

Hast du Lust auf ein gutes be­ruf­lich­es Pol­ster und auch das hand­werk­liche Ge­schick dazu?

Dann freuen wir uns auf dich. Prak­ti­kan­ten­plätze und Feri­en­jobs stehen zur Ver­fü­gung.